Das Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer.

Umschlag

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2015, Heft: 12 (Dezember), hat 22 Treffer ergeben.


PDF
[101 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 435


PDF
[102 kB]

Leitartikel

Dank an die Helfenden

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 436 | Verfasser: Crusius, Andreas, Dr. med.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Weihnachtszeit naht. Ein sowohl beruflich als auch gesellschaftlich prägendes Jahr liegt fast hinter uns. Es sind in den letzten Monaten enorme Aufgaben zu verzeichnen, vor allem durch den massiven Flüchtlingsstrom in die europäische Union und speziell nach Deutschland, Schweden und Österreich. Dieser Flüchtlingsstrom hält unvermindert an.


PDF
[189 kB]

Wissenschaft und Forschung

Chirurgische Therapie bei chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 437 - 439 | Verfasser: Mothes, Henning, PD Dr. med.; Schule, Silke, PD Dr. med.; Settmacher, Utz, Prof. Dr. med.

Das Spektrum der medikamentösen wie auch der operativen Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist durch neue Medikamente und OP-Methoden breiter als je zuvor, und die Therapieerfolge werden größer.


PDF
[248 kB]

Leserbrief

Leserbrief zum Artikel „Pro und Contra des Mammographie-Screenings“

im Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Heft 10/2015

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 440 - 441 | Verfasser: Maibaum, Thomas, Dr. med.; Stachs, Angrit, Dr. med.

Es ist den Autoren zu danken, mit dem Mammographie-Screening ein wichtiges Thema aufzugreifen. Allerdings suggeriert der Titel des Beitrags eine objektive Auseinandersetzung mit dem Pro und Contra, währenddessen der Text auf eine Widerlegung der Contra-Argumente hinausläuft.


PDF
[140 kB]

Aktuelles

Medizinische Versorgung von Asylbewerbern und Flüchtlingen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 442

Der Zustrom der Flüchtlinge nach Deutschland und in der Folge auch nach Mecklenburg-Vorpommern reißt nicht ab. Die damit verbundenen Herausforderungen zur Unterbringung und Versorgung der Menschen sind enorm: Dies betrifft vor allem auch die medizinische Versorgung.


PDF
[79 kB]

Aktuelles

Fortbildung und Podiumsdiskussion am 9. Dezember 2015

„Ärztliche Untersuchung und medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden“

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 443

Viele unserer Kammermitglieder engagieren sich landesweit bei der Erstuntersuchung und medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern, sowohl in den Erstaufnahmeeinrichtungen als auch in den Notunterkünften.


PDF
[98 kB]

Offizielle Mitteilungen

Kooperation im gemeinsamen Interesse – die Zusammenarbeit zwischen den Ärzten und dem Versorgungsamt

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 444 - 445

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat mit seinen Versorgungsämtern in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg und Stralsund den gesetzlichen Auftrag, für Menschen mit Behinderungen einen behördlichen Bescheid zu erstellen. Das kann aber nur funktionieren, wenn zuvor von dem behandelnden Arzt eine entsprechende Funktionseinschränkung festgestellt wird. Die für das Versorgungsamt tätigen ärztlichen Gutachter sind nach dem Befundeingang mit der Aufgabe betraut, jeden Antrag mit bestem ärztlichen Sachverstand zu bearbeiten – orientiert an den gültigen versorgungsmedizinischen Grundsätzen, die im Januar 2009 in Kraft getreten sind.


PDF
[89 kB]

Offizielle Mitteilungen

Arzneimitteltherapiesicherheit: Myopathie-Risiko durch Statine

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 445

Statine sind effiziente Medikamente zur Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse. Derzeit sind sieben Wirkstoffe mit gleichem Wirkungsmechanismus, aber teilweise erheblichen Unterschieden in der Pharmakokinetik auf dem deutschen Markt.


PDF
[111 kB]

Offizielle Mitteilungen

60 Jahre – Unterstützung, Anteilnahme und praktizierte Kollegialität

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 446

Der Wunsch, kollegiale Hilfe zu leisten, war und ist der zentrale Gedanke der Stiftung. Seit 60 Jahren kümmert sie sich um bedürftige Arztkinder und in Not geratene Ärztinnen und Ärzte und stellt ein einzigartiges caritatives Hilfswerk innerhalb der Ärzteschaft dar.


PDF
[104 kB]

Recht

Aus der Praxis der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern

Vorzeitige Impfung

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 447 - 448 | Verfasser: Mutschler, Ulrich, Dr. med.; Kols, Kerstin, Ass. jur.

Kasuistik: Im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens war die Behandlung durch einen Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin zu prüfen. Das Mädchen ist das einzige Kind einer zur Geburt 28 Jahre alten Zweit-Gravida, die Eltern sind gesund.


PDF
[143 kB]

Fortbildung

Antrag auf Erteilung des Fortbildungszertifikates

Kopiervorlage

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 449


PDF
[131 kB]

Veranstaltungen und Kongresse

Veranstaltungskalender

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 450 - 451


PDF
[91 kB]

Aus der Kassenärztlichen Vereinigung

Öffentliche Ausschreibung

von Vertragsarztsitzen gemäß §103 Abs. 3 a und 4 SGB V

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 452


PDF
[211 kB]

Geschichtliches

Pathologie erklärt Krankheiten

150 Jahre Rostocker Lehrstuhl für Pathologie (1865-2015)

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 453 - 456 | Verfasser: Nizze, Horst, Prof. Dr. med.

Die sogenannten Stanniusschen Ligaturen (1852) veranschaulichen die Physiologie der Herzmuskelerregung. Beschrieben hat sie Hermann Friedrich Stannius (1808-1883), der seit 1837 an der Universität Rostock als Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie wirkte.


PDF
[112 kB]

Rezensionen

Arztstrafrecht in der Praxis

Klaus Ulsenheimer unter Mitarbeit von Elmar Biermann und Rolf-Werner Bock

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 457 - 458 | Verfasser: Büttner, H. H., Prof.

Das Arztstrafrecht hat „Konjunktur“! Das gilt nicht nur für den „klassischen Bereich“ der Delikte, sondern zunehmend geraten Ärzte auch wegen des Verdachtes von Wirtschafts- und Korruptionsstraftaten in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden (z. B. wegen des Vorwurfs des Abrechnungsbetruges).


PDF
[91 kB]

Rezensionen

DEMENSCH

Texte und Zeichnungen - Für einen menschenfreundlichen Umgang mit Demenz

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 458 | Verfasser: Schimanke, Wilfried, Dr.

Gelegentlich kommt es vor: Da erreichen uns Bücher zur Rezension in der Redaktion, für die sich auf Anhieb kein Rezensent findet. Auf der ersten Umschlagseite des hier zu besprechenden Buches findet sich ein großformatiges Cartoon, welches ganz offensichtlich die Defizite eines Demenzkranken karikiert. Darf man das?


PDF
[121 kB]

Rezensionen

Im Teufelskreis der Lust

Raus aus der Belohnungsfalle - Ingo Schymanski

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 458 - 459 | Verfasser: Brock, C., Dr.

In unserer schnelllebigen, globalisierten, auf Rendite ausgerichteten, medienschwangeren und nun auch noch von einer Völkerwanderung nach Europa belasteten Zeit verlangt das menschliche Gehirn immer schneller, immer mehr nach Belohnung, nach Erfolg, nach „Lust“.


PDF
[137 kB]

Service

Rostocker Rotznasen brauchen Hilfe

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 460

Die Rostocker Rotznasen – Klinikclowns im Einsatz e. V. sind sechs aktive Klinikclowns, die ihre Arbeit mit großer Entschlossenheit und Empathie machen. Sie sind speziell geschulte Clowns, die wöchentlich junge und alte Patienten in Kinderkliniken und Einrichtungen der Seniorenpflege besuchen.


PDF
[137 kB]

Kulturecke

Skurrile „KÖPPE“ zum Kopfzerbrechen

„inPROGRESS“ heißt die neue Ausstellung der Schweriner Ärztin und Künstlerin Manja Wolf

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 460

Wer von einer Künstlerin besondere Affektiertheit erwartet, ist bei Manja Wolf an der falschen Adresse. Statt den Nimbus des Geheimnisvollen zu wahren, spricht sie gerne über ihre Werke und wie sie zum Malen gekommen ist. „Vor vier Jahren griff ich das erste Mal zum Pinsel, seitdem male ich jede freie Minute.“


PDF
[110 kB]

Personalien

Nachruf auf Prof. Dr. med. habil. Norbert Ulfig

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 461 - 462 | Verfasser: Wree, Andreas, Prof. Dr. med.

Am 6. Oktober 2015 verstarb der Anatom Professor Norbert Ulfig nach langer schwerer Krankheit in Hamburg. Prof. Ulfig wurde 56 Jahre alt.


PDF
[67 kB]

Personalien

Wir trauern um

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 462


PDF
[133 kB]

Personalien

Wir beglückwünschen / Impressum

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 12/2015, S. 463