Das Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer.


Aktuelle Ausgabe

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern

März 2017


PDF
[96 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 87


PDF
[71 kB]

Leitartikel

Betäubungsmittelrecht geändert: Cannabis für Schwerkranke auf Rezept

- Erste Informationen -

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 88 | Verfasser: Crusius, Andreas, Dr. med.

das Gesetz, das im März 2017 in Kraft tritt, gilt nur für schwerkranke Menschen, die mit der Einnahme von medizinischem Cannabis ihre krankheitsbedingten Symptome und Beschwerden bessern können. Die Bedingung für die Verschreibung ist, dass nach Einschätzung des behandelnden Arztes diese Mittel spürbar positiv den Krankheitsverlauf beeinflussen oder dessen Symptome lindern. Andere therapeutische Möglichkeiten müssen ausgeschöpft sein.


PDF
[71 kB]

Wissenschaft und Forschung

Gesellschaft für Transplantationsmedizin und Gewebebank – innovative Zentren in Mecklenburg-Vorpommern

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 89 - 91 | Verfasser: Manecke, Axel, Dr. med.; Nitschke, Frank-Peter, Dr. med.

Mit jährlich mehr als 52.000 durchgeführten Transplantationen in Deutschland trägt die Gewebemedizin entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten bei. In der medizinischen Versorgung spielen dabei Augenhornhauttransplantate, Herzklappen, Knochen, Sehnen, Fascien, Amnionmembranen sowie Blutgefäße und Haut als Gewebetransplantate eine entscheidende Rolle.


PDF
[272 kB]

Aktuelles

Aktuelle Impfempfehlungen zu Pneumokokken

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 92 - 94 | Verfasser: Littmann, Martina, Dr. med.

Die häufigsten Nachfragen zur Schutzimpfungs-Richtlinie betreffen die wichtigsten Änderungen zu den neuen Pneumokokken-Impfempfehlungen. Deshalb soll dieses Thema im Folgenden ausführlich dargestellt werden.


PDF
[195 kB]

Aus der Kammer

Zahl der Organspenden weiterhin niedrig

Organspende verdient mehr gesellschaftliche Anerkennung

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 95 - 97

Im Jahr 2016 haben 857 Menschen nach ihrem Tod Organe für schwerkranke Patienten gespendet. Die Zahl der Organspender liegt damit etwa auf dem Niveau von 2014 (864 Spender) bzw. 2015 (877 Spender). Demgegenüber warten nach wie vor über 10.000 Patienten in Deutschland dringend auf ein Spenderorgan.


PDF
[74 kB]

Aus der Kammer

Habilitationen an den Medizinischen Fakultäten im Jahr 2016

Universität Rostock / Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 98


PDF
[121 kB]

Aus der Kammer

Urkundenfälschung – Lassen Sie sich immer die Originale vorlegen!

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 99

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch die Staatsanwaltschaft ermittelt wurde, dass ein Arzthelferinnenbrief einer (angeblichen) Medizinischen Fachangestellten gefälscht war.


PDF
[627 kB]

Aus der Kammer

7. Tag für medizinisches Fachpersonal am 8. April 2017

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 100

Das Referat Aus-und Weiterbildung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern lädt alle Interessierten herzlich zum Tag für medizinisches Fachpersonal am Samstag, dem 8. April 2017, ein.


PDF
[627 kB]

Aus der Kammer

Bosheit oder Willkür

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 100 | Verfasser: Reddemann, H., Prof. Dr.

Unser Psychotherapeut sagte: „Der Senat der Greifswalder Universität will den Namen Ernst-Moritz-Arndt-Universität liquidieren und das Rubenowdenkmal mit Arndt u. a. m. verschrotten. Das wäre für die Universität und die Stadt Greifswald, deren Angestellte und Beamte sowie für viele Bürger der Stadt Greifswald, die überwiegend empört und da­gegen sind, ein großer Imageschaden und eine Schande“.


PDF
[180 kB]

Fortbildung

9. Warnemünder Tage für Komplemen tär medizin vom 24. bis 26. März 2017

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 101

Bei den 9. Warnemünder Tagen für Komplementärmedizin werden wieder ca. 120 Ärztinnen und Ärzte die Möglichkeit nutzen, um ihr Wissen auf diesem Gebiet zu erweitern. In den Seminaren und im wissenschaftlichen Programm – mit internationalen Referenten aus Österreich und der Schweiz – werden aktuelle Behandlungsstrategien diskutiert. Auch Fallbesprechungen sind möglich.


PDF
[623 kB]

Fortbildung

Veranstaltungskalender

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 101 - 104


PDF
[67 kB]

Aus der Kassenärztlichen Vereinigung

Öffentliche Ausschreibung

von Vertragsarztsitzen gemäß §103 Abs. 3 a und 4 SGB V

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 105


PDF
[345 kB]

Recht

Aus der Praxis der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 106 - 108 | Verfasser: Schmidt, Dieter, Prof. Dr. med.; Kols, Kerstin, Ass. jur.

Kasuistik: Eine 39-jährige Patientin wurde in einem Kreiskrankenhaus auf der Normalstation einer Inneren Abteilung mit der Diagnose TIA (transitorische ischämische Attacke) und Migräne aufgenommen, nachdem der Hausarzt die Diagnose „Apoplex“ mit schiefem Mund und Armlähmung gestellt hatte. Es wurde ein kraniales CT mit Normalbefund durchgeführt und bei der stationären Aufnahme wurde keine Lähmung (mehr) beschrieben. Ein neurologisches Konsil wurde angemeldet.


PDF
[67 kB]

Aktuelles

Zahlreiche Preise und Stipendien im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie ausgeschrieben

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 108

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC) und die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (DGU) schreiben 2017 wieder zahlreiche Preise und Stipendien aus. Die Preisträger werden im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (24.-27.10.2017) in Berlin geehrt.


PDF
[761 kB]

Service

Franziska Tiburtius-Forschungsstipendium der Stiftung „Betroffen“

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 109

Die Stiftung vergibt auch 2017 wieder ein Forschungsstipendium in Höhe von 5.000,00 Euro für die Anschubfinanzierung bzw. die Förderung medizinischer Anwendungsforschung auf dem Gebiet innovativer Tumordiagnostik und -therapie.


PDF
[761 kB]

Service

Umstellung konischer Kegelverbindungen von Medizinprodukten

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 109

Nach einer Information des Hessischen Sozialministeriums wird das derzeit universell gängige Verbindungssystem zwischen Spritzen, Kanülen, Kathetern, Infusionsschläuchen, Mehrwegehähnen, Spinalnadeln etc. – bekannt als Luer-Verbindung – umgestellt.


PDF
[370 kB]

Service

4. Veranstaltung der Reihe „Gebrochene Berufswege“

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 110 | Verfasser: Lammel, Hans-Uwe, Prof. Dr.

Bisher wurde in der Vortragsreihe „Gebrochene Berufswege“ gezeigt, wie die Nationalsozialisten Mecklenburger Ärztinnen und Ärzte sukzessive aus dem Berufsleben ausschalteten. In der 4. und vorerst letzten Vorlesung soll das Schicksal der jüdischen beziehungsweise „nicht arischen“ Studierenden der Medizin und Zahnheilkunde im Zentrum stehen.


PDF
[813 kB]

Buchvorstellungen

Hippokrates in der Hölle: Die Verbrechen der KZ-Ärzte

Michel Cymes

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 110 - 111 | Verfasser: Nizze, H., Prof.

„Wissen ohne Gewissen ist der Seele Ruin“ ist das diesem Buch über Ärzteverbrecher des Nationalsozialismus (NS) vorangestellte Motto. Das Zitat stammt von dem französischen Humanisten und Renaissance-Schriftsteller François Rabelais (1494-1553).


PDF
[503 kB]

Buchvorstellungen

Erlebte Psychiatrie 1946 – 1986

Christian Müller

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 111 | Verfasser: Freyberger, H. J., Prof.

Christian Müller (1921 bis 2013) ist ohne jeden Zweifel einer der renommiertesten Schweizer Psychiater und Psychotherapeuten mit einer beachtlichen internationalen Reputation.


PDF
[376 kB]

Buchvorstellungen

Das Ende der Demokratie: Wie die künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt

Yvonne Hofstetter

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 112 | Verfasser: Büttner, H. H., Prof.

Das 21. Jahrhundert entfaltet sich zur digitalen Ära. Dabei ist Digitalisierung weder gut noch schlecht. Und die Frage, ob wir eine digitale Zukunft wollen oder nicht, stellt sich nicht mehr. Der digitale Wandel ist längst in der Gesellschaft angekommen.


PDF
[490 kB]

Buchvorstellungen

Die Zelle: Ursprung des Lebens

Jack Challoner

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 113 | Verfasser: Brock, C., Dr.

Der Star in diesem für eine breite Leserschaft konzipierten Sachbuch ist ein Wunderwerk der Natur. Komplexe Moleküle ermöglichen zusammen mit energieliefernden chemischen Prozessen in dieser „verwirrenden Molekularmetropole“ das Leben!


PDF
[490 kB]

Kulturecke

„Tag der Begegnung“ der Ärztesenioren

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 113 | Verfasser: Sewcz, H.-G.

Am 20. April 2017 um 14:00 Uhr findet wieder ein „Tag der Begegnung“ im Hörsaal der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern, August-Bebel-Str. 9 a in Rostock statt.


PDF
[324 kB]

Kulturecke

Veranstaltungshöhepunkte der hmt im April 2017

Präsentation der Preisträger des Wettbewerbs „hmt-Interdisziplinär“ / Junge Stars im Konzert

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 114

Für den Wettbewerb „hmt interdisziplinär“ der Hochschule für Musik und Theater (hmt) Rostock finden sich jedes Jahr neue Ensembles zusammen, um ihrer Kreativität bei dieser Veranstaltung freien Lauf zu lassen.


PDF
[587 kB]

Personalien

Wir beglückwünschen

Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern: Ausgabe 3/2017, S. 115